Ausrüstung

Im folgenden die „Idealausstattung“ unserer Besatzung. Dies ist nicht ein „muss“, sondern eher als Hinweis aufzufassen in welche Richtung es gehen soll.

Alle

Seekiste Wir haben uns für eine günstige, kleine und für verschiedene Anlässe (auch eher mittealterliche) brauchbare Sitzkiste entschieden. Die hat nichts mit der historischen Seekiste zu tun, sie sieht eher mittelalterlich aus und braucht wenig Platz (45x45x35cm). Die Kiste wird von den Besatzungsmitgliedern nach eigenem Gusto „personalisiert“. Hier so eine personalisierte Kiste Originale Seekisten waren typischerweise innen im Deckel bemalt und aussen mit dem Namen angeschrieben. Der Sinn der Kiste ist im wesentlichen der, dass man am Tisch darauf sitzen kann, und gleichzeitig sein Essgeschirr etc. verstauen kann.

Matrosen

Hosen Matrosen tragen entweder Slops aus Leinen oder Baumwolle, oder lange Baumwollhosen mit Frontklappe. Die Hosen dürfen auch bunte schmale längsstreifen haben.

Hemd Ein weites Baumwoll- oder Leinenhemd, mit hohem (oder gar keinem) Kragen und tiefem Halsschlitz. Der Halsschlitz wird mit einem Knopf am Hals geschlossen, die weiten Ärmel besitzen ebenfalls einen Knopf am Bündchen. Das Hemd kann durchaus auch bunt sein, oder gestreift (wie diese Sennenhemden dies bei der Schwinget anhaben). S‘Märithüsli hat offenbar so welche, die „Bauernhemden, Halbgeknöpft“

Strümpfe Kniestrümpfe, eigentlich Weiss, aber auch in beliebiger Farbe, gerne auch gestreift.

Schuhe Schnallenschuhe, oder sehr leichte geschnürte Halbschuhe. Oder Barfuss. Schnallenschuhe lassen sich auch imitieren indem man eine Schnalle aufnestelt oder mit silbernem Klebeband aufklebt.

Jacke Eine kurze langärmlige Wolljacke, vorne geknöpft. Ohne oder mit Kragen. Ungefüttert oder mit Leinen oder Baumwolle gefüttert. Die Knöpfe aus Zinn, Horn oder Holz. Idealerweise mit „Mariners Cuff“, einem Längsschlitz am Ärmelaufschlag der mit 3-5 Knöpfen geschlossen werden kann

Kopfbedeckung gestrickte Wollmützen, Strohüte. Ganz speziell der geteerte Strohut mit dem Roten Bändchen mit dem Schiffsnamen drauf.

Halstuch Ein buntes (einfarbig oder auch z.b. rot mit feinen weissen Streifen) Halstuch.

Gürtel Falls gewünscht, ein 5cm breiter Ledergürtel. Typisch wären nierenförmige Schnallen, runde oder quadratische gehen auch.

Bewaffnung Generell sind die Matrosen unbewaffnet, Entermesser und Pistolen werden nur bei Bedarf herausgegeben. Aber es gibt diverse improvisierte Waffen die von Seeleuten getragen werden können: Messer, Belegnägel, Tauende, Block mit Talje, Blackjack, „Billy“-Knüppel, Handspike usf..

Essgeschirr
Korrekterweise ein rechteckiger Holzteller, aber jeder Holz- oder Zinnteller taugt. Holz-, Zinn oder Lederbecher (ebenfalls „Black Jack“) der mindestens 1 Pint fassen sollte. Löffel aus Holz, Zinn oder Stahl, Messer vorne eher rund mit Metall-, Holz- oder Horngriff, Gabel idealerweise zwei- oder dreizinkig, ebenfalls mit Metall-, Holz- oder Horngriff.

Unteroffiziere

Hier empfiehlt es sich zusätzlich zur Matrosenkleidung eine Weste zu tragen, dazu eventuelle spezielle Status-Symbole (wie zum Beispiel den höheren Hut mit Metall-Insignien für Bootsleute).

Weste
Diese ist meist aus Wolle, mit Baumwolle oder Leinen gefüttert. Vorne wird sie geknöpft. Die Weste sollte nicht allzu lange Schösse haben so dass sie unter die kurze Jacke passt. Die Weste kann Taschen haben, möglich sind seitlich zwei mit Klappe, aber auch vorne eine bis vier, ohne Klappe. Farblich ist weiss am gebräuchlichsten, bunt geht aber auch, bis hin zu Weiss mit roten Querstreifen..

Offiziere

Offiziere tragen einfach die für den Dienstgrad korrekte Uniform der britischen Navy der Zeit von 1795-1815, so denn da für den entsprechenden Rang überhaupt eine Uniform existiert.